Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Autor: Frau Harder-Funk
Artikel vom 11.01.2018

Grundsteuer

Festsetzung der Grundsteuer für das Kalenderjahr 2018

I. Steuerfestsetzung

  • Für alle Steuerschuldner, bei denen für das Kalenderjahr 2017 keine Änderung in der Steuerfestsetzung eingetreten ist, wird aufgrund § 27 Absatz 3 des Grundsteuergesetzes die Grundsteuer für das Kalenderjahr 2018 in derselben Höhe wie für das Jahr 2017 durch öffentliche Bekanntmachung festgesetzt.
    Soweit Änderungen in der sachlichen oder persönlichen Steuerpflicht eintreten, ergeht ein entsprechender schriftlicher Grundsteuerbescheid.

II. Zahlungsaufforderung

Die Steuerschuldner werden gebeten, die Grundsteuer für das Jahr 2018 zu den Fälligkeitsterminen (15.2., 15.5., 15.8. und 15.11.2017 bzw. bei gewählter Jahresfälligkeit zum 01.07.2018) und mit den Beträgen, die sich aus dem letzten schriftlichen Grundsteuerbescheid ergeben, auf eines der Konten der Gemeindekasse zu überweisen oder einzuzahlen.

III. Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diese, durch öffentliche Bekanntmachung erfolgte Steuerfestsetzung kann innerhalb eines Monats nach dieser öffentlichen Bekanntmachung Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift beim Bürgermeisteramt Erolzheim, Marktplatz 7, 88453 Erolzheim zu erheben.

Erolzheim, 11. Januar 2018                                                        Bürgermeisteramt

Anmerkung:

Wie bereits im vergangenen Jahr stellt die Gemeinde in den Fällen, in denen sich die Grundsteuer nicht geändert hat, keine Grundsteuerbescheide mehr zu. Die aufgrund Eigentumswechsel oder geändertem Messbetrag  ab 2018 erstellten Bescheide werden in diesen Tagen zugestellt.

Die Festsetzung und Anforderung der Grundsteuer 2018 erfolgt durch obige öffentliche Bekanntmachung.

Die wenigen Steuerpflichtigen, die der Gemeindekasse noch kein Lastschriftmandat erteilt haben, werden gebeten, die im Mitteilungsblatt zur Veröffentlichung kommenden Fälligkeitstermine zu beachten oder aber sich doch zu entschließen, der Gemeindekasse ein SEPA-Lastschriftmandat zu erteilen.

In diesem Zusammenhang darf auch darauf hingewiesen werden, dass die Gemeinde Änderungen in der Grundsteuer nur und erst dann vornehmen darf, wenn das zuständige Finanzamt Biberach zu einem erfolgten Eigentümerwechsel der Gemeinde einen geänderten Grundsteuermessbescheid erteilt hat. Nach den gesetzlichen Bestimmungen erfolgt die Zurechnungsfortschreibung durch das Finanzamt immer auf  den 01.01. des dem Kaufvertrag nachfolgenden Jahres. Privatrechtliche Vereinbarungen im Kaufvertrag (z. B. Grundsteuerübergang zum 01.07.e.J.) werden bei der Veranlagung von Amts wegen nicht berücksichtigt.

Hundesteuerveranlagung 2018

In den nächsten Tagen werden die Hundesteuerbescheide zugestellt. In diesem Zusammenhang weisen wir auf die nachstehenden Meldepflichten bei einer Hundehaltung hin.

MELDEPFLICHTEN BEI EINER HUNDEHALTUNG

Auszug aus der Hundesteuersatzung der Gemeinde Erolzheim :

§ 10 Anzeigepflicht

1)  Wer im Gemeindegebiet einen über drei Monate alten Hund hält, hat dies innerhalb eines      Monats nach dem Beginn der Haltung oder nach dem der Hund das steuerbare Alter erreicht hat, der Gemeinde schriftlich anzuzeigen. Bei Kampfhunden gem. § 5 Abs. 3 ist auch die Rasse (bei Kreuzungen die Rasse des Vater- und Muttertieres) anzuzeigen.

2) Endet die Hundehaltung oder entfallen die Voraussetzungen für eine gewährte Steuervergünstigung, so ist dies der Gemeinde innerhalb eines Monats schriftlich anzuzeigen.

3)   Eine Verpflichtung nach Absatz 1 und 2 besteht nicht, wenn feststeht, dass die Hundehaltung vor dem Zeitpunkt, an dem die Steuerpflicht beginnt, beendet wird.

4)   Wird ein Hund veräußert, so ist in der Anzeige nach Abs. 2 der Name und die Anschrift des Erwerbers anzugeben.

Die Steuerschuld entsteht am 1. Januar des jeweiligen Kalenderjahres. Wird ein Hund nach dem 1. Januar drei Monate alt oder wird ein über drei Monate alter Hund erst nach diesem Zeitpunkt gehalten, so entsteht die Steuerschuld und beginnt die Steuerpflicht grundsätzlich am 1. Tage des darauf folgenden Monats. Die Steuerpflicht endet mit Ablauf des Monats, in dem die Hundehaltung aufgegeben wird. Eine zuviel bezahlte Steuer wird auf Antrag erstattet.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Gemeindeverwaltung gehalten ist, bei erheblicher Überschreitung der Anzeigefrist ein Ordnungswidrigkeitsverfahren einzuleiten.

Gemeindekasse Erolzheim

 

 

Kontakt

Gemeinde Erolzheim
Marktplatz 7
88453 Erolzheim
07354 9318-0
07354 9318-99
poststelle(@)erolzheim.de

Rathaus Anschrift

  • Gemeinde Erolzheim
  • Marktplatz 7
  • 88453 Erolzheim

Öffnungszeiten

  • Montag: 08:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • Dienstag: 07:00 Uhr bis 13:00 Uhr
  • Mittwoch: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
  • Donnerstag: 15:00 Uhr bis 19:00 Uhr
  • Freitag: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr