Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Autor: Frau Gallinger
Artikel vom 08.03.2018

Vorsorgemappe

Aufruf zur Vorsorgemappe

•    Meist kommt es aus heiterem Himmel: ein Unfall oder eine schwere Krankheit

•    Wichtiger als viele andere Besorgungen im Alltag

Am Lebensende gewinnt das Selbstbestimmungsrecht besondere Bedeutung, da hier oft schwierige Entscheidungen anstehen: Bei schweren, zum Tode führenden Erkrankungen kann der Patient auf alle Hilfen der modernen Medizin verzichten, die das Leben verlängern, aber auch Leiden und Sterben hinauszögern. So kann er wünschen, ihn durch Unterlassen, Begrenzen oder Beenden einer Therapie sterben zu lassen (Passive Sterbehilfe). Bei Wachkoma, fortgeschrittener Demenz und Schlaganfall mit schwerer Sprachstörung kann der Patient sich nicht mehr entscheiden bzw. sich nicht mehr äußern. Für solche Situationen sind die rechtzeitige Abfassung einer Patientenverfügung sowie die Benennung eines gesetzlichen Vertreters hilfreich.

Die Patientenverfügung legt die Behandlungswünsche für bestimmte schwerwiegende Situationen fest; der gesetzliche Vertreter vertritt diese Wünsche im Sinne des Patienten vor den Ärzten und setzt sie durch (Vorsorgevollmacht).

Der Vorsitzende des Kreisseniorenrats, Harald Müller, weist ausdrücklich darauf hin, dass es immer noch ein weit verbreiteter Irrglaube sei, innerhalb der Familie oder Verwandtschaft könne man sich automatisch gegenseitig vertreten. Nur für Kinder dürfen in einem solchen Fall die Eltern bestimmen, für erwachsene Familienmitglieder und unter Ehepaaren selbst gelte dies nicht. Deshalb sollte jeder ab Volljährigkeit eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht haben. Ohne diese Unterlagen geht in Notsituationen wertvolle Zeit durch gesetzlich zwingende Vorgaben verloren.

Die Mappe enthält auch Vordrucke, die dazu dienen, einen Überblick über die Lebenssituation, das Umfeld und die Verpflichtungen festzuhalten. So können wichtige Informationen eingetragen werden, etwa welche Angehörigen im Notfall verständigt werden müssen, welche Verpflichtungen bestehen oder wer einen Hausschlüssel besitzt. Diese Informationen sollten alle zwei bis drei Jahre geprüft werden.

Abholung der Mappe in ihrem Rathaus.

Ihr Kreisseniorenrat Biberach

Kontakt

Gemeinde Erolzheim
Marktplatz 7
88453 Erolzheim
07354 9318-0
07354 9318-99
poststelle(@)erolzheim.de

Rathaus Anschrift

  • Gemeinde Erolzheim
  • Marktplatz 7
  • 88453 Erolzheim

Öffnungszeiten

  • Montag: 08:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • Dienstag: 07:00 Uhr bis 13:00 Uhr
  • Mittwoch: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
  • Donnerstag: 15:00 Uhr bis 19:00 Uhr
  • Freitag: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr